Freitag, 25. Oktober 2013

Freitagsfüller #239 ... oder: Immer noch Urlaub?

Schwupp-di-wupp ist der Herbst da! Dabei hatte ich mich doch erst gestern auf unseren Sommerurlaub gefreut, oder?

Was soll ich sagen, die letzte Zeit gab's einfach jede Menge ... Leben! Beruflich & privat, deutsch & französisch, menschlich & tierisch.

Ich fang einfach mal wieder an - mit dem aktuellen Freitagsfüller. Und schaffe es hoffentlich etwas häufiger zu bloggen. Da wären noch das ein oder andere Projekt, was ich euch gerne zeigen würde.

Kreativ ausgetobt habe ich mich vor allen in unserem Häuschen. Denn dort haben wir mittlerweile so einiges selbstgemacht. Entweder war die Lösung von der Stange unglaublich hässlich. Oder unglaublich teuer. Oder: beides. Also, selber sägen, pinseln, schrauben! Mehr davon dann hoffentlich bald, jetzt erstmal der Freitagsfüller #239:

1.  Mein altes Ich hätte den Handwerker oder Papa gerufen, mein neues Ich macht's einfach selbst.
2. Nicht blöd, sondern normal: Verantwortung übernehmen.
3. Ja nun, ich sollte nicht denken, dass es für jeden normal ist.
4. Geduld ist eine Kunst, die ich noch lerne. Lieber wäre mir eigentlich: jetzt sofort .
5. Der große Unterschied zwischen 2013 und 2014? Wir brauchen ein neues Hobby, wenn alles gesägt, gepinselt und geschraubt ist.
6. Den besten Kerl der Welt an meiner Seite zu haben, das macht mich glücklich.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den Beginn des Wochenendes, morgen habe ich einen Friseurbesuch und Besorgungen für den kreativen Adventskalender geplant und Sonntag möchte ich endlich meine Project Life Hüllen für den September füllen!

Ich wünsch euch ein gemütliches Herbst-Wochenende! 

Dienstag, 2. Juli 2013

Urlaubsvorbereitungen

Bald geht es los - in die Normandie, ans Meer und zu unserem Häuschen. Neben allerlei Vorbereitungen für die weitere Renovierung und erste Einrichtung, habe ich mich aber auch auf den entspannten Teil des Urlaubs vorbereitet mit ...

... der Zusammenstellung der Urlaubslektüre auf dem Kindle:

... Notizen der schönen und nützlichen Sachen für die Zeit:

 ... Zusammenstellung der ein oder anderen Playlist für die Fahrt:

... und Auswahl von Verzierung fürs Urlaubsalbum:
Der aktuelle 25 % Rabatt auf alle "Travel & Season Shapes" im Silhouette Online-Shop ist natürlich sehr verlockend. ;-)

... während er hier "angestrengt" DAS getan hat:



Also von mir aus kann's losgehen. Ich sag' schon mal ... A bientôt bzw. bis bald!
Dann hoffentlich mit jeder Menge schöner Eindrücke vom normannischen Sommer.

Montag, 1. Juli 2013

Im Juni ...

... gab es die ersten Sommertage. Aber so richtig heißes Wetter ist nicht meins. Mein Wohlfühlklima endet bei 25 Grad.

... wurde das Haus am Meer endlich ganz offiziell unseres. (Die Geschichte dazu findet ihr hier.)

... haben wir fürs Haus die ersten Möbel, Werkzeug und Material für die Renovierung gekauft bzw. bestellt. Und jede Menge anderes für unseren kommenden Aufenthalt vorbereitet.

... hat seit langer Zeit mein Rücken mal wieder so richtig rumgezickt. Nee, brauche ich echt nicht öfters, wenn ich daran denke, dass das vor 2007 der Dauerzustand war ...

... haben wir viel mit Freunden und Familie gemacht - waren mit ihnen aus essen, haben gegrillt und Kuchen gegessen.

... habe ich auch weiter gelesen. Ja, genau, immer noch Virgin River. ;-) Im Juni kam ein weiterer Band auf Deutsch raus. Jetzt lese ich gerade eine Kurzgeschichte der Reihe, dann muss ich bis September auf die Fortsetzung warten. Aber es gibt ja zum Glück noch genug andere Bücher, die darauf warten gelesen zu werden!

... bin ich doch schwach geworden als die original Project Life Produkte in Deutschland ankamen. ;-) Ich hab mich für das Midnight Edition Core Kit entschieden, da es schön neutral ist. Und ich bin überrascht, was die Vielfalt an die Design der einzelnen Karten angeht! Hab ich gar nicht erwartet, da man ja immer nur einen kleinen Ausschnitt vorher sehen kann. 

... habe ich zum Abschluss schöne reife Kirschen und Erdbeeren zu Marmelade verarbeitet. Genug, um bis zum nächsten Sommer davon zu "zehren" und hier & da anderen eine kleine Freude zu machen.

Am Samstagabend (der Mann musste arbeiten) habe ich so 23 große und kleine Gläser Marmelade fertig gekriegt - Erdbeer-Vanille-Marmelade (mit/ohne Campari) und Kirsch-Marmelade (mit/ohne Rum):

So koche ich Marmelade:
Ich bin bei den unterschiedlichen Sorten immer nach dem gleichen Prinzip vorgegangen: 500 g Gelierzucker 2:1 mit 1 kg Früchten (kleingehackt oder püriert) einkochen. Mit dem SuperChef, meiner kochenden Küchenmaschine (ähnlich einem Thermomix), dauert der Vorgang insgesamt 10 Minuten  bei 100 Grad.

Je nach Belieben habe ich vorher noch frische Vanille oder am Ende ein Schnapsgläschen Alkohol hinzugefügt. Hier kann man ganz wunderbar variieren.

Kurz die Gelierprobe machen - einen Löffel Marmelade auf einen kühlen Teller geben und kurz schauen, ob sie fest wird - und dann schnell ab damit in saubere Schraubgläser und diese 10 Minuten auf dem Kopf stehend abkühlen lassen.

So einfach und so lecker! Die meiste Arbeit macht eigentlich die Vorbereitung der Früchte.



Samstag, 22. Juni 2013

Das Haus am Meer

Jetzt ist es ganz offiziell: Wir haben ein Haus am Meer, in der Normandie. OK, eher ein Häuschen. Und das Meer ist 4 km entfernt und lässt sich maximal am Horizont erahnen. Aaaaaaber für uns ist es definitiv das Paradies.


Hier und da habt ihr ja in letzter Zeit schon Bilder davon gesehen. Das Haus befindet sich gerade mitten in der Verwandlung vom vergessenen Ort zu unserem zweiten Zuhause. Einen Teil machen wir selbst, einen Teil machen Profis. Und die sind gerade am Werk. Bald fahren wir wieder hin, dann werden die ersten Räume fertiggestellt. Aber vorher möchte ich euch gerne die Geschichte von unserem Haus erzählen. Also, wie alles begann ...

Eigentlich haben wir uns nie als Hausbesitzer gesehen. Mit Kindern wäre der Traum vom Haus im Grünen sicherlich dringender gewesen. Aber während um uns herum quasi der Nestbautrieb "tobt", fühlen wir uns in unserer Wohnung im Herzen der Stadt sehr wohl. Davon abgesehen sind Häuser in & um Düsseldorf ein äußerst teures Vergnügen.

Unsere Liebe zu Frankreich ist ja kein Geheimnis, wenn man mich bzw. meinen Blog schon etwas länger kennt. In den letzten Jahren waren wir immer wieder dort - meist 2 x pro Jahr für etwas länger in einem gemieteten Ferienhaus (entweder hier oder hier direkt bei den Vermietern gebucht) und oft zusätzlich für ein paar Tage in Paris (in diesem Hotel z. B.) oder zum Zwischenstopp in Nordfrankreich (z. B. hier). Ja, wir sind wohl das, was man als frankophil bezeichnet. Wir lieben die Menschen, die Landschaft, das Essen dort.

Ein kleines, eigenes Feriendomizil in Frankreich zu haben, wurde irgendwann eine vage Idee. Ein zweites Zuhause, genau nach unseren ganz speziellen Vorstellungen eingerichtet und immer verfügbar, wenn wir Zeit für Frankreich haben. Aber es war nicht mehr als ein kleiner Traum, ganz ganz weit am Horizont. Irgendwann. Vielleicht. Mal sehen. Klar waren eigentlich nur zwei Sachen: wenn, muss es auch für ein langes Wochenende erreichbar und ohne Fremdvermietung realisierbar sein.

Und dann begegnete uns im Spätsommer letzten Jahres dieses kleine Häuschen. Ohne wirklich danach zu suchen. Baujahr 1950, knapp 550 km entfernt von Düsseldorf und ziemlich günstig ... aber auch ziemlich renovierungsbedürftig. Immobilienmakler würden wohl dazu sagen: "Mit viel Raum für Ihre eigenen kreativen Ideen." Joa, das stimmt.


Zunächst kommunizierten wir mit den (praktischerweise ebenfalls deutschen) Eigentümern intensiv per Mail, erhielten viele Infos, Fotos und den Grundriss. Im Oktober 2012 haben wir das Haus zum ersten Mal besichtigt. Und anschließend begann die Entscheidungsfindung, die wir uns nicht leicht gemacht haben - bis klar war: wir tun's!

Dann folgten die Formalitäten: In Frankreich nicht anders als hier, läuft der Immobilienkauf über Notar und Behörden und braucht seine Zeit. Mehr als 6 Monate in unserem Fall.

Und nun werden wir Schritt für Schritt renovieren und verschönern. Einiges ist schon geschafft, aber genug Arbeit liegt noch vor uns. Wir haben auf jeden Fall schon viel gelernt bei diesem "Projekt" - über das Renovieren, französische Gegebenheiten, aber auch unsere Stärken. Gemeinsam können wir daran wachsen.

Alle paar Wochen geht es jetzt also nach Frankreich - ins Grüne, ans Meer, zum arbeiten und entspannen. Schon beim ersten Aufenthalt konnten wir so gut abschalten vom Alltag wie in keinem Urlaub zuvor. In Zukunft erzähle und zeige ich hier also sicherlich noch mehr über das Haus am Meer.



Sonntag, 16. Juni 2013

Project Life - Mai

Für die Mai-Hülle habe ich meine Reste des danipeuss.de Juli-Kits genutzt. Ja, die 10 Tage Normandie bestimmen eindeutig den Monat:





Eigentlich gefällt mir die Resteverwertung mit meinem monatlichen
Project Life sehr gut. Aber ich überlege hin & wieder, ob es mit
einem Core Kit vielleicht doch schneller, einfacher ist. Bald sind die
original Produkte ja auch in Deutschland direkt kaufbar. Mal sehen, ob
ich dann schwach werde.
Wie ist es bei euch?

Samstag, 15. Juni 2013

Das Layout zum Schrank

Die Schrank-Aktion hat auch ein Layout verdient. Mit dem neuen danipeuss.de Juli-Kit habe ich die Fotos verscrappt:



Das Papier habe ich übrigens noch ordentlich mit Tim Holtz Distress Paint "Waethered Woods" bearbeitet.

Donnerstag, 6. Juni 2013

Sommerurlaub kompakt - Teil 1

Zum Glück liegen zwischen unserem letzten und dem nächsten Urlaub nur einige Wochen. Im Juli geht's wieder in die Normandie! :-) Dann haben die Handwerker (hoffentlich) ihrer Arbeit gemacht und wir können wieder das Ruder den Hammer übernehmen.

Und wer diesen Blog schon etwas länger verfolgt, weiß, dass ich ohne Reisejournal nicht in Urlaub fahren kann. Geht einfach nicht. Denn dafür liebe ich es zu sehr "on the road" die frischen Eindrücke zu dokumentieren und nach dem Urlaub die perfekte Erinnerung an eine schöne Zeit zu haben.

Da die Webster's Pages Papiere bei mir einfach Lust auf Sommer gemacht haben, kam eins zum anderen. Ich hatte noch selbstklebenden Stoff in Gelb und hab dann mit Graupappe und Buchringen ein einfaches Reisejournal "gezimmert". Es ist sehr kompakt, nur 10x15 cm groß, und beinhaltet neben den Webster's Pages Seiten noch Tags und Folien als Auflockerung.

Und so schaut es aus:





Mit ins Gepäck wandern dann noch ein paar Sticker, oranges Washi-Tape, Farbspray in Orange & Türkis und ein Datumsstempel. Die Fotos werde ich wahrscheinlich gleich vor Ort nach und nach in 10x15 ausdrucken am Automaten und mit abheften.

Ich hoffe, ich kann euch nach dem Urlaub Teil 2, also das fertige, gefüllte Ergebnis zeigen.